Wie geht es weiter?
Artikel teilen

Die Expedition ist nun seit gut einem Monat beendet. Doch wie geht es weiter? War’s das? Nein! Die meiste Arbeit hat gerade erst begonnen. Eines unserer ganz großen Ziele ist es, einen Filmfestivalbeitrag zu produzieren. mehr…

Aktuelle Position
Resümee
Artikel teilen

Man sollte meinen, der deutsche Wortschatz umfasst genügend Adjektive, um ein Gefühl passend zu beschreiben. Mir erscheint es aber im Moment unmöglich, die richtigen Worte zu finden. Deswegen benutze ich jetzt lieber zwei Buchstaben: O.K.! Für mich ist es “O.K.” wie es gelaufen ist. mehr…

Ratten, Wurm und Wiedersehen
Artikel teilen

Wieder vereint: Ich bin mit dem Flugzeug nach Tumlingtar, einem kleinen Ort auf 400m im unteren Arun Tal, geflogen und von da mit einem Jeep in “nur” vier Stunden die 55km hinauf nach Num gefahren. Nach einer Übernachtung in einem Sherpa Haus wollte ich den Jungs am nächsten Tag entgegen gehen, um dann mit ihnen gemeinsam in einem schönen Dorf unser letztes gemeinsames Chicken-Curry essen (#9!). mehr…

Trying is best!
Artikel teilen

Während ich meine Zeit in Kathmandu friste und langsam anfange, die erzwungene Tatenlosigkeit durch sinnvolles nachdenken und lernen zu nutzen, machen Pemba und die Crew einen entscheidenden Versuch: Die vier Sherpa wollen den schwierigsten Abschnitt des gesamten Projekts innerhalb einer guten Woche durchziehen. Zunächst verläuft die Route durch das allen unbekannte, menschenleere Barun-Tal bis hinauf zum Makalu BC. Dort kennt Pemba sich bestens aus, schließlich hat er den 8481m hohen Berg schon drei Mal bestiegen. Von dort soll es über den Sherpani Col (6180m) und West-Col (6135m) hinab ins obere Hunku-Valley gehen. Über den 5780m hohen Amphu Labtsa Pass dann hinab in den Khumbu, wo wir uns wieder treffen wollen. mehr…

Ausgeflogen
Artikel teilen

Ich habe mit fast allem gerechnet, aber damit nicht! Ich hatte mich auf bittere Kälte, plötzliche Schnee-Einbrüche, Erfrierungen, Verletzungen und mentale Durchhänger eingestellt, aber nicht auf ein Knock-Out durch Durchfall! Um kurz vor Mitternacht fing es an. Morgens war ich bereits sechs Mal draußen. Ein langer und steiniger Weg zum Plumpsklo hinterm Haus. Gegen Mittag hatte ich die maximal empfohlene Tagesdosis Lopos (ein Standard-Medikament gegen Durchfall) genommen. Ohne Erfolg. mehr…