Great Himalaya Autumn Trail
Artikel teilen

Wir sind auf dem Weg. Alles hat bestens geklappt, wir haben sogar einen Tag gewonnen, da wir dank neuer, durchgehend asphaltierter Straße an einem Tag von Kathmandu bzw. dem Flughafen Bhadrapur (68m ü. M., mein absoluter Tiefenrekord in Nepal!) bis zu unserem Ausgangsort Taplejung auf ca. 1700m gekommen sind. Heute und gestern sind wir bereits 23km gelaufen und ich bin auch so langsam wieder auf dem Dampfer. Die frische Bergluft tut mir jedenfalls gut. Mein Rucksack hat im Moment um die 20kg. Da kommen, wenn wir in ca. 14 Tagen unsere Bergausrüstung für die hohen Pässe aufnehmen, nochmal so drei bis fünf Kilo drauf, denke ich. Im Moment komme ich damit sehr gut zurecht.

Der östlichste Teil Nepals ist atemberaubend schön. Die tief stehende Sonne lässt die noch in voller Pracht stehende Vegetation in den schönsten Farben leuchten. Dass Winter ist, können wir nur erahnen. Im Normalfall, während der Trekkingsaison, hätten wir in dieser Höhenstufe zwischen 1000 und 1700m so um die 25°C. Jetzt sind es zwischen 9 und 15°C. Äußerst angenehme Wandertemperaturen also.

Nicht wirklich beunruhigend, jedoch auch nicht planmäßig ist, dass wir hier jetzt schon den zweiten Nachmittag Niederschläge haben. Heute sogar länger andauernd. In der Höhe fällt entsprechend Schnee. Aus West Bengalen scheint ein Tiefdruckgebiet einzuziehen. Ob das Auswirkungen auf unseren Routenverlauf haben wird, kann man zu diesem Zeitpunkt nicht sagen. Wir sind aber sehr optimistisch, dass das nicht der Fall ist, da wir bis zu unserem ersten hohen Pass noch viel Zeit haben.

Was ich jetzt aber schon sicher sagen kann ist, dass mein zweiter Eindruck von der Truppe dem ersten in nichts nachsteht. Starke Männer in jeder Hinsicht. Ein Team wie einst bei Pasang und Tichy… – Doch dazu einen separaten Artikel irgendwann später.

Wir kommen jetzt in die tiefeingeschnittenen Schluchten, die für die Durchbruchstäler im zentralen Bereich der Hauptkette kennzeichnend sind. Für unsere Datenübertragung bedeutet das, dass wir wegen der steilen Flanken nicht unbedingt Kontakt zu Satelliten bekommen. Dennoch werden wir morgen früh versuchen, diesen Blog rauszuschicken. Danach gibt es ein paar Tage nichts zu hören bis wir auf ca. 3500m bis 3700m einen Akklimatisierungstag einlegen und wahrscheinlich die ersten Schneebilder schicken. Unser SD-Cardreader scheint einen Wackelkontakt zu haben. Ansonsten alles super!

1 Kommentar

20.01.2017

nun doch schöne Bilder

Kommentar schreiben